top of page

Laborparameter bei Entzündungen in Berlin Mitte

Es gibt mehrere Laborparameter, die zur Erkennung von Entzündungen im Körper verwendet werden können. Hier sind einige häufige Entzündungsmarker:

 

C-reaktives Protein (CRP):

CRP ist ein Akute-Phase-Protein, das in der Leber produziert wird und schnell auf Entzündungen reagiert. Ein erhöhter CRP-Spiegel im Blut deutet auf eine aktuelle Entzündung hin, unabhängig von der spezifischen Ursache.

 

hochsensitives C-reaktives Protein (hsCRP):

Der hsCRP-Test ist besonders empfindlich und kann daher auch geringfügige Entzündungen erkennen, die mit chronischen Erkrankungen verbunden sein können. 

 

Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG oder BSR):

Die BSG misst die Geschwindigkeit, mit der sich rote Blutkörperchen in einem Röhrchen absetzen. Bei Entzündungen steigt die BSG aufgrund von Veränderungen in den Bluteiweißen an.

 

Weißes Blutbild (Leukozytenzahl):

Eine Erhöhung der Gesamtanzahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) kann auf eine Infektion oder Entzündung hinweisen.

 

Interferon-gamma-induziertes Protein 10 (IP-10):

IP-10 wird in Reaktion auf das Zytokin Interferon-gamma (IFN-γ) produziert, das eine Rolle bei der Immunabwehr gegen Viren, Bakterien und andere Pathogene spielt.

 

Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNF-α):

TNF-α ist ein weiteres entzündungsförderndes Zytokin, dessen erhöhte Konzentration auf eine Entzündungsreaktion im Körper hinweisen kann. Es ist an nahezu allen Entzündungsreaktionen beteiligt.

Ferritin:

Ferritin ist ein Protein, das eine entscheidende Rolle bei der Speicherung und Freisetzung von Eisen spielt und somit den Eisenspeicher im Körper anzeigt. Es agiert als ein Puffer, der überschüssiges Eisen, welches oxidativen Stress in den Zellen fördern kann, in einer nicht-toxischen Form speichert. Ferritin trägt somit dazu bei, den Eisenhaushalt in Zellen zu regulieren und vor den schädlichen Auswirkungen von Eisenüberladung zu schützen, indem es das zur Bildung von freien Radikalen notwendige Eisen abfängt. Erhöhte Ferritinspiegel können somit auf eine Entzündung hindeuten.

 

Prokalzitonin:

Prokalzitonin ist ein Marker, der häufig bei bakteriellen Infektionen verwendet wird. Erhöhte Spiegel können auf eine Entzündung, insbesondere bakteriellen Ursprungs, hinweisen.


 

hsCRP, TNF-α und IP-10 sind gut geeignet zur Untersuchung einer silent inflammation.

 

Mithilfe verschiedener Laborparameter lassen sich Marker für oxidativen und nitrosativen Stress im Blut abbilden, die ebenfalls hinweisend für eine silent inflammation sind

bottom of page